Manila und dann wieder "Back Home"

11Feb2013

In Manila haben wir das kulturelle Programm übersprungen. Diese Stadt ist unüberschaubar. Manila bestand ursprünglich aus mehreren Städten, welche jetzt zur Metro Manila zusammengeschlossen wurden. Manila hat ca. 11,5 Mio. Einwohner. In Manila City kommen ca. 200 000 Menschen auf 1,5 Quadratkilometer. Wir hatten unser Hotel in der Nähe des Airports in den Stadtteil Paranque, was soweit ganz ok sein soll. Dennoch haben wir uns entschlossen Taxi zu fahren und keine Experimente mit öffentlichen Verkehrsmittel zu wagen. So sind wir am Samstag noch ein paar Mitbringsel einkaufen gegangen, dann noch der übliche Weg ins Hard Rock Cafe. Was sehr lustig war, das mein Cousin Eddy aus Norwegen mit Frau am Samstag ebenfalls in Manila war. Die haben die letzten zwei Wochen in Luzon,Philippinen verbracht und hatten ebenfalls am Sonntag den Rückflug nach Norwegen. Somit haben wir uns am Samstag abend getroffen und die Urlaubserlebnisse ausgetauscht. War ein sehr netter Abend mit den zwei und somit sind wir später als geplant ins Hotel zurück und waren erst um 23.30 Uhr im Bett. Um 3.30 Uhr hieß es dann wieder aufstehen und um 4.00 Uhr (Ortszeit Deutschland Sa. 21 Uhr) gings los Richtung Flughafen. Und dort begann dann die Odysee des Wartens. Bis wir mal eingecheckt hatten war´s dann sicherlich schon 5.45 Uhr und Boarding war um 6.25 Uhr. Der erste Flug ging um 6.40 Uhr von Manila nach Peking (Dauer ca 4,15 Stunden) und dann haben wir erfahren, was wirlich warten heißt - obwohl wir ja durchgecheckt hatten! Landung Peking um 11.15 Uhr bei Minus 3 Grad, Weiterflug nach Frankfurt um 13.50 Uhr (Boarding 13.25 Uhr). In Peking erst mal ewig gelaufen zu den internationalen Weiterflügen, dort dann Passkontrolle mit Wartezeit von ca. 1 Stunde, dann das gleiche Spiel nochmals bei der Körperkontrolle, wir waren dann schlussendlich um 12.50 Uhr mit allen Kontrollen durch und habens grad noch so zum Starbucks geschafft, mal nen ordentlichen Kaffee trinken. Tja und dann hieß endgültig Good Bye Asien -  aber wir kommen wieder..................    In Frankfurt wurden wir dann von Sabine, Andi, Luki und Nilsi erwartet - war dann doch schön wieder zu Hause zu sein :-) Von Frankfurt gings dann nochmal 2 Stunden mit dem Auto bis Rechberghausen, wo wir zum lecker Rostbraten essen bei Mama und Papa empfangen wurden und sogar die Staigers waren da! So und jetzt sen mir wiedr do !!! VIELEN LIEBEN DANK an alle die uns so schön zu Hause empfangen haben, ich meine natürlich die Bilder, den Sekt und vor allem die vielen lieben Grüße. Ausserdem noch vielen Dank den Schwiegereltern, die sich um unsere Haustiere gekümmert haben. BIS BALD....

Bohol bis 08.02.13 und Weiterreise nach Manila

08Feb2013

Sodele, das mit der Pizza war wohl nichts, es gab wieder Philippino Food, was ja nicht schlecht ist, aber so zwischendurch mal was anderes wäre auch ganz nett :-). Am Donnerstag, quasi unserem letzten Strandtag :-( haben wir mit nem ausgiebigen Strandspaziergang begonnen und sind soweit gelaufen, bis uns das Wasser in Quere kam. Haben einige Strände gesehen und Resorts und haben dann festgestellt, dass wir wohl die beste Wahl getroffen haben, vielmehr hat sich das ja eigentlich nur so ergeben. Nach ca. ner Stunde waren wir wieder zurück, da man bei uns einfach am schönsten lümmeln kann. Ich hab mir dann noch das Dörfchen angeschaut und war einkaufen. Anda ist wirklich sauber und sehr gepflegt, überall schöne Blumen, Kinderspielplatz, kleiner Park,... Anschließend mal wieder gelümmelt und gelesen. Achim ist dann noch zum Friseur für 40 Cent !!! - sieht um Jahre jünger aus - von hinten ;-). Ne im Ernst, sieht klasse aus in natura. Da wir mal wieder Geld brauchten, sind wir abends mit der Eigentümerin des Resorts mitgefahren zum nächsten ATM nach Jagna (ca. 1 Stunde). Dort haben wir in deren zweitem Restaurant gegessen (Gambas) echt lecker! Zurück im Resort waren noch die Neuankömmlinge aus England da, die noch ein paar Reiseinfos von uns wollten, also sind wir dazugesessen, etwas später kam noch das Paar aus Estland dazu und wir sind mal wieder verhockt bis um halb eins. Dann noch packen, da es am Freitag um 8.00 Uhr losging in Richtung Tagbilaran, Flughafen. Für heute haben wir jedoch unser Backpackerdasein total auf Eis gelegt und uns ein privat Trip gegönnt. Das Resort hat uns deren Minivan samt Fahrer für 70 € zur Verfügung gestellt, kein Schnäppchen, aber ein klasse Wagen mit Einzelsitzen aus Leder, Klima,... - aber bei den Lokals hätten wir genau soviel gezahlt für ne alte Klapperkiste. Auf jeden Fall ein netter Zug der Geschäftsleitung. Wir haben heute das volle Touriprogramm erlebt. Erst die Chocolate Hills in der Inselmitte, dann die Tarsier (die kleinsten Primaten der Welt) und dann zum krönenden Abschluss noch ne Bootsfahrt auf dem Loboc River mit Buffet auf dem Schiff und gefühlten hundert Chinesen. Naja, ob der letzte Punkt tatsächlich der Renner war sei mal dahingestellt, aber somit war der Tag sinnvoll ausgefüllt, wir haben alles gesehen und waren pünktlich am Flughafen. Um 16 Uhr sind wir dann Richtung Manila gestartet und sitzen jetzt bereits im Nichols Airport Hotel auf der Dachterasse. So und morgen dann Endspurt, sehr schade - vielleicht verpassen wir ja doch noch den Heimflug ......

 

Bohol, Anda 03.02.-06.02.2013

06Feb2013

Jetzt haben doch mal das Glück gepachtet, toi, toi, toi.... denn das Wetter hat sich gebessert. Am Sonntag war's noch etwas durchwachsen, aber seit Montag ist das Wetter genial. Viel zu berichten gibt's eigentlich nicht. Am Wochenende war der Strand voll mit Philippinos, kaum ein Platz im Wasser zu ergattern und wir dachten schon, das kann ja heiter werden. Aber ab Montag waren wir mit 5 Gästen im Resort und somit auch zu fünft am Strand, einfach genial. Hier kann man's echt gut ausklingen lassen. Leider sind meine Bücher zu neige gegangen, so dass ich nach nem Plan B suchen musste. Hab mir die anderen Resorts samt Inhaber angeschaut und das Flower Beach Resort entdeckt, welches nem Deutschen gehört. Somit sind wir am Montag hin zum essen. Dort hin zu kommen war gar nicht so einfach, da um 19.30 Uhr in Anda die Bordsteine hoch geklappt sind - kein Tricycle weit und breit. Wir haben dann nen Philippino am Straßenrand angesprochen, der vor seinem Haus saß, wo ein Tricycle zu ergattern wäre. Leider negativ, Tricycles gabs keine also hat er uns für 50 Peso mit seinem Moped hingebracht. Den letzten Kilometer mussten wir noch durch die Prärie laufen und dann waren wir da. Das Restaurant mit Tischdecken und Blümchen und alles entsprechend gehoben. Das Essen war gut, aber wir fühlten uns nach den letzten gemütlichen Wochen dort nicht so richtig wohl, aber es gab ne Bibliothek und ich konnte zwei Bücher tauschen - Ziel erreicht :-). Hierbei haben wir festgestellt, dass das Anda de Boracay Resort wirklich die beste Wahl war. Auch das Restaurant hat einfach den richtig Urlaubsflair, man hört das Meer und sitzt fast am Strand. Das Anda Long Beach ist auf jeden Fall für den kleinen Geldbeutel auch ne gute Adresse. Neue Bungalow am Strand mit Fan für 800 Peso, hat aber kein Restaurant, aber Kaffee gibts. Da hatten wir ursprünglich reserviert, jedoch hats der Typ nicht gecheckt und uns fälschlicherweise gesagt, das alles voll ist, die Frau hat jedoch unser Zimmer frei gehalten. Dumm gelaufen, jedoch um Nachhinein betrachte für uns perfekt! Am Dienstag ausgeschlafen und nur gelümmelt, gelesen und geinternetet (Achim ;-). Abends sind wir in den Ort zum essen. Dort waren direkt am Strand ein paar Plastiktische und beim zweiten hinschauen konnte man dann auch erkennen das es was zum essen gibt. Wir haben's versucht und es war echt gut. Zuvor haben wir noch Jürgen aus Österreich kennengelernt, der sich uns angeschlossen hat, da in unserem Resort niemand mehr war. Das andere Paar aus Estland war auch auswärts essen. So, nach lecker Essen und ner Flasche Rum sind wir zurück, war echt gemütlich, außer uns waren dort noch max. 8 andere! Heut stand eigentlich nichts auf dem Programm. Jürgen wollte zu einer Höhle in die man reinspringen kann, jedoch nur mit ner Leiter wieder rauskommt. Die wurde vom Resort gestellt, tja und da wir nichts vor hatten sind wir mit. Wir sind ca. 10 Minuten mit dem Tricycle gefahren und noch ein kurzes Stück zu Fuß und dann standen wir mitten um Dschungel und ich dachte schon, was wird das wohl sein. Aber nein, es gab wirklich ne 5 Meter tiefe Höhle mit kristallklarem Wasser. Die vom Resort haben die Leiter runtergelassen und wir durften losspringen - war ganz lustig und um 11 Uhr waren wir wieder zurück zum lümmeln :-) so geht unser vorletzter Tag auch dem Ende hin. Mal schauen was es heut noch zum Essen gibt..... So ne leckere Pizza wäre cool :-) man wird sehen...

 


Weiterreise nach Bohol am 02.02.2013

02Feb2013

So jetzt mal voll auf dem Laufenden - sitzen gerade im Anda de Boracay Resort mit Lifemusik und genießen den Abend. Heute morgen mal wieder in aller früh aufgestanden und um 6 Uhr zum Hafen. Dort ging dann der Oceanjet Richtung Bohol (680 Peso pro Person). Dort war's dann schon etwas anders als auf den anderen Inseln, man merkt das hier viele Touris landen. Beim rausgehen wird man sofort von etlichen Leuten angelabert ( wohin? Taxi? Bus? Tricycle?....). Wir haben uns dann für den Bus entschieden und sind mit dem Tricycle zum Busbahnhof für 100 Peso, was vermutlich zu teuer war. Der nächste Bus fuhr leider erst um 12 Uhr, wir waren um 9.30 Uhr da, also haben wir nach einem Van (9 Sitzer in Deutschland) gesucht. Man sagte uns, einfach warten, sobald mind. 4 Leute zusammen sind wird gestartet. Ich dachte schon, dass das wohl dauern wird, aber 15 Minuten später ging's los. Schlussendlich waren 15 Personen inkl. Fahrer. Naja waren ja nur 2 Stunden :-) !!! Aber günstig - 130 Peso (2,60€) pro Person. Dort hatte ich eigentlich was vorreserviert und da wir die letzten waren hat uns der Van dort direkt hingebracht, mal wieder im Regen mit unseren Rucksäcken auf dem Dach. Und dann waren das Zimmer irgendwie doch weg. Der Fahrer hat uns dann netterweise zum essen mitgenommen und noch ein Resort gezeigt in dem wir jetzt sind für 2000 Peso inkl. Frühstück. Für die hiesigen Verhältnisse ist hier alles etwas teurer, aber das Zimmer ist neu und sehr sauber und direkt am Strand mit Pool. Den restlichen Tag gelümmelt und jetzt lassen wir's ausklingen...
.

 


Schnorcheltrip nach Sumilon Island und zu den Walhaien

02Feb2013

Puh, um 5.30 Uhr hat der Wecker geschellt und eigentlich sollte es um 6 Uhr los gehen, jedoch haben wir noch ne halbe Stunde auf die Sandwich gewartet, waren noch Kaffee kaufen,... So dass wir erst um 7 Uhr mit den Boot Richtung Cebu, Oslob los sind. Bis dorthin waren es ca. 1,5 Stunden, so dass wir noch ein kleines Nickerchen machen konnten. Dort angekommen war ich/ wir erst mal etwas schockiert. Die Walhaie waren unmittelbar in Strandnähe und wurden ständig von etlichen Fischer gefüttert, das war schon etwas befremdlich, da ich eigentlich dachte das die Tiere etwas mehr im tieferen Gewässer sind und nicht wie in einem übergroßen Aquarium. Sehr schade für die Tiere. Aber da wir da waren sind wir auch zum Schnorcheln. Die Tiere sind schon beeindruckend, nur leider war die Sicht unter Wasser verdammt schlecht, so dass man das ein oder andere mal kurz vor nem Herzinfarkt stand, da die Wale ohne Vorwarnung direkt vor einem aufgetaucht sind. Man weiß ja das dies Vegetarier sind, aber weiß man's wirklich :-). Anschließend ging's weiter zur Sumilon Island auch zum Schnorcheln. Der 2. Trip war nett, jedoch waren die meisten Korallen tot und Fische gabs auch nicht so viele, außer in der gerne ein kleiner Riffhai. Zum pausieren sind wir auf ne Sandbank, wo uns dann auch das Boot wieder mitgenommen hat. Der 3. Schnorchelpunkt war klasse, total klares Wasser, schöne Korallen und viele tolle Fische. Alles in allem war's ein toller Tag und auch unser letztes mit Sophie und Dale, ab morgen gehen wir getrennte Wege. Heut Abend dann noch bei Harolds gegessen mit allen, die mit uns schnorcheln waren - Texaner, Engländer und einer aus Californien - also wie man sieht waren wir mal wieder stark gefordert, es klappt ja auch ganz gut, nur wenn so viel englisch sprachiges aufeinander trifft, reden die einfach zu schnell, aber schee war's. Tja und da wir auch morgen wieder um 5.30 Uhr aufstehen mussten zur Weiterreise nach Bohol und ich um 22 Uhr meine Augen nicht mehr aufhalten konnte, hieß es Abschied nehmen von Sophie und Dale :-(. An dieser Stelle, es waren zwei klasse Wochen mit den zwei (only for Sophie and Dale " nice to meet you, it was so lovely").

 

Und wieder zurück nach Dumaguete am 31.01.2013

02Feb2013

Sodele, das war's mit der mystischen Insel. Sind heut morgen um 8.30 Uhr mit dem Tricycle Richtung Hafen und um 9.00 Uhr mit der Fähre zurück nach Dumaguete. Dort haben wir unterwegs ein Zimmer im Harolds gebucht, was ganz sinnvoll war, da schon wieder alles voll war. Dort steppt echt der Bär und wieder Jugendherbergefeeling, jedoch mit Doppelzimmer. Weiter gibts nichts zu berichten. Heute nur gefaulenzt und abends noch mal ins Casablanca zum lecker Essen und nen guten Wein mit Sophie und Dale. Für morgen haben wir die Schnorcheltour nach Sumilon Island und und Walhaie gebucht. Abfahrt 6.00 Uhr!!! Somit heut mal bald ins Bett.

 


Siquijor 29.01./30.01.13

01Feb2013

So, jetzt bin ich wieder motiviert zum schreiben - hab heut das erfreuliche Mail erhalten, dass die Daten aus dem Blog wieder da sind. Bis gestern waren die Daten vom 08.01.- 23.01.13 weg! Also weiter mit der "mysteriösen Insel". Am 28.01.13 erst mal gefrühstückt und dann sind Sophie und ich los nach anderen Zimmern schauen und haben prompt einen großen Bungalow direkt am Strand mit Meerblick gefunden für 850 Peso (17€) pro Paar. Also sind wir zurück und haben gepackt und haben nen tollen Lümmeltag am Strand, in der Hängematte usw. verbracht. Für den nächsten Tag haben wir wieder ne Mopedtour geplant und zwar in die Inselmitte, wo unter anderem die "Heiler" sind und außerdem ne tolle Aussicht auf alle anderen Inseln. Am nächsten Tag, wie soll's auch anders sein, hat's geregnet. Also wir werden nicht sonderlich braun heimkommen :-) Nichts desto trotz sind wir los, haben erst mal die Zeiten der Fähre nach Dumaguete gecheckt und los Richtung Mitte. Leider hatten Sophie und Dale nen kleinen Unfall, es ist jedoch Gott sei dank nicht viel passiert. Auf dem weiteren Weg fanden wir dann ein Schild mit "Heiler und Massage" und haben angehalten. Dale wurde erst mal verarztet und massiert und da dacht ich mir, so ne Massage an den Schultern wäre ja nicht schlecht und hab mich als nächstes hingesetzt. Erst hat sie angefangen zu massieren, dann hat sie unter dem Stuhl Rauch entzündet und hinter meinen Rücken gesprochen - irgendwie unheimlich. Achim hat ein Video gedreht, das hat noch unheimlicher ausgesehen. Danach wollten wir ne Höhle anschauen und sind in nem kleinen Dorf gelandet, die wollten jedoch 12 € für den Guide und da es geregnet hat, haben wir's gelassen. In diesem Dorf stand ne kleine Kirche mit dem Namen "Sagrada Familia", wie die große Kathedrale in Barcelona! Sophie und ich sind los um Bilder zu machen. Die Bilder von außen waren ok. Dann hab ich ein Foto in die Kirche gemacht - alles total neblig, aber die Linse war ok. Sophie hat ein Bild Gemach, dieses war ok. Ich hab Sophie fotografiert - ok, hab nochmal in die Kirche fotografiert - wieder verschwommen. Wir waren beide etwas verwirrt, die Bilder hab ich kurz später im Reflex gelöscht, die anderen konnten es nicht fassen, aber ich fands so seltsam, da konnt ich einfach nicht anders. Danach haben wir uns noch nen Strand angeschaut und da hat's dann endlich mal aufgehört zu regnen und wir sind mal trockenen Fußes heimgekommen. Im Resort angekommen, sind hier etliche Menschen rumgestanden. Wie sich später rausgestellt hat, sind zwei Boote von Bohol ( Nachbarinsel) eigentlich zu nem Tagestrip aufgebrochen zum Inselhopping. Das eine Boot hatte zu wenig Benzin und das andere hatte sich verirrt, wegen dem schlechten Wetter. Zufällig sind die zwei aufeinander gestoßen. Das eine Boot hat das andere abgeschleppt und dabei ist dieses zu Bruch gegangen. Nachdem der Sturm nachgelassen hat, haben die eine Insel gesehen und waren der Meinung das es sich um einen Teil von Bohol handelt. Die Bootsführer teilten den Touris mit, das sie einfach nur den Bus zurück nehmen müssen. Diese fragten nach dem Bus in unserem Resort und es stellte sich heraus,das sich nich auf Bohol sondern auf Siquijor waren - ohne trockene Kleidung und ohne Geld!!! Die haben dann ein Bungalow bekommen und essen und sind am nächsten Tag mit der Fähre zurück. Man soll's nicht glauben, aber die Bootsfahrer wollten tatsächlich am nächsten Tag mit den gleichen Booten zurück - völlig verrückt. Alles in allem war das ein sehr mysteriöser, aufregender Tag. Morgen geht's wieder zurück nach Dumaguete um mit Walhaien zu Schnorcheln. Sind schon sehr gespannt :-)

 


Inseltour Siquijor am 28.01.2013

29Jan2013

So heut erst mal gemütlich gefrühstückt und dann um 10 Uhr los mit den Mopeds in Richtung Maria. Die erste Station war der Kagusan Beach, den wir nach kurzem Suchen auch gefunden haben. Die Mopeds muss man abstellen und noch ca. 500 m laufen und dann sieht man einen atemberaubenden und völlig einsamen Strand. Wir waren allein dort! Da haben wir dann kurz erkundet und anschließend gebadet und relaxt - nur zu empfehlen. Weiter ging's zu dem Cambugahay Wasserfall, auch das war wie aus einem Prospekt. Man muss nur auf die Wertsachen aufpassen, da sich da viele zwielichte Gestalten aufhalten. Wir sind am ersten Wasserfall angekommen und wurden schon direkt von den Philippinos beäugt. Also sind wir ein Stück weiter hoch gelaufen und es hat sich echt gelohnt. Die Bilder sagen mehr als tausend Worte! Anschließend ging's weiter Richtung San Juan, wo wir uns den Strand und noch ein paar Resorts anschauen wollten, da unsers nicht so der Renner war. Aber auch hier war alles ziemlich voll. Wir erhielten eine Option, dass eventuell am nächsten Tag jemand auszieht im Coral Cay Resort und somit zwei Räume frei wären. Am Rande, das Coral Cay sah echt klasse aus, mit Pool und schönem Strand und die Bungalows starten bei 800 Peso. Aber sowohl im Süden als auch im Norden kann man nicht wirklich baden, immer Ebbe! Wir sind dann noch zum Paliton Beach und anschließend wollten wir noch das Danish Lagoon Resort anschauend, das war jedoch ein sehr nobles Resort, so dass wir dort schlussendlich nur gegessen haben, die größten Burger die ich jemals gesehen hab. Sau gut. Und dann ging's auch schon wieder zurück bei Nacht und das letzte Stück im strömenden Regen. Der Tag war einfach nur klasse. Und morgen wird erst mal nach anderen Zimmern geschaut.

 

 


Ankunft Siquijor Island - 27.01.2013

29Jan2013

Um 8.30 Uhr ging's los in Richtung Hafen von Dumaguete. Dort haben wir erst mal die Tickets besorgt für die Fähre nach Larena auf Siquijor, wieder mal ein Schnäppchen - 136 Peso (2,60€) pro Person. Danach noch kurz zum frühstücken und zum ATM. Leider hat's Achim heut erwischt mit nem leichten Magen. Ging aber alles gut soweit. Mit der Fähre ging's los um 10 Uhr. In Larena sind wir dann um ca. 12 Uhr angekommen. Auch dort ging's dann ganz einfach weiter, die Tricycle Fahrer standen schon bereit. Nach kurzen Verhandlungen mit dem Fahrer ging's in Richtung Kiwi Dive Resort los (60 Peso = 1,20€ für alle 4). Dort angekommen sind Dale und ich los nach Zimmer fragen - Achim war nicht ganz auf der Höhe. Leider war alles voll. Das nächste Resort war das Paradise Islander Resort - auch alles voll. Im 3. Resort, dem Casa de la Playa, hatten wir dann Glück, dort waren noch zwei Bungalow frei. Dort waren wir in einem Gardenbungalow für 1300 Peso, ca. 26 €, untergebracht, was jedoch im Vergleich zu den anderen Resort meiner Meinung nach überteuert war. Ums kurz zu machen, es war ok, jedoch nicht unbedingt weiterzuempfehlen. Aber das Essen dort war echt gut, aber es gab kein Cordon Bleu :-) gut an dem Tag hat Achim sowieso nicht viel gebraucht. Für den nächsten Tag haben wir dann Mopeds gemietet. Da das Restaurant sowieso um 22 Uhr geschlossen hat, ging's bald ins Bett. Ach ja, von den Hexern und Heilern haben wir noch nichts mitgekriegt.

 


Dumaguete - doch noch verlängert....

27Jan2013

Nach dem Ereignisreichen Tag sind wir gestern zwar um 7.30 Uhr aufgewacht, haben jedoch noch bis um 10.30 Uhr weitergedöst. Wäre grundsätzlich alles im Zeitfenster gewesen, da laut Info von Bambi das Boot um 14 Uhr starten sollte. Als erstes hab ich nochmal die Flugticket gecheckt, nur leider keine Email von der Airline erhalten. Telefonisch wurde mitgeteilt das die Buchung ok sei, es wäre jedoch besser einen Ausdruck zu haben. Ich wurde an das Office in Dumaguete verwiesen. Achim hat noch weiter gelümmelt und ich hab mich mal auf den Weg gemacht. Unterwegs erfuhr ich dann, das das Boot um 14 Uhr gecancelt wurde, somit war klar, das auch wir erst morgen weiterfahren werden, da alles zeitlich sehr knapp war. Somit gehen wir mit Sophie und Dale am Sonntag weiter nach Siquijor - die Insel der Heiler und Hexen oder die Feuerinsel wie die Einheimischen hier sagen. Also haben wir noch den ganzen Tag Zeit und ich konnte mich endlich mal wieder dem Blog widmen :-) Den Knaller des Tages hat mein lieber Mann vollbracht.... Ich sitze vor dem Zimmer und schreibe den Blog (ca. 2 Stunden) gegen 14.30 Uhr kommt Dale hoch zum smalltalk. Achim kommt ebenfalls raus zum labbern..... Wir machen mit Dale aus das wir gegen später nach den Boottickets schauen und davor noch ein Mittagsschläfchen. Dann fragt mich Achim nach dem Schlüssel, den ich logischerweise nicht haben kann da ich seit Stunden den Blog schreibe und er aus dem Zimmer kam. Dreimal dürft ihr raten wo der Schlüssel war ....... Genau im Zimmer, Achim hat uns quasi ausgesperrt. Die von der Rezeption kam dann mit nem Schlüsselbund mit ca. 100 Schlüssel dran. Für unser Zimmer gabs leider keinen Zweitschlüssel. Also wurde der Hausmeister geholt. Zum Glück hatten wir ein Zimmer, bei welchem das Fenster direkt auf den Flur hinaus ging und zum Glück war es nur ein Lamellenfenster !!! Der nette Herr musste alle Lamellen entfernen, dann das Metallgestänge entnehmen und zum Teil rausschrauben und dann konnte dieser durchs Fenster einsteigen. Ging ja nochmal alles gut, jedoch fiel der Mittagsschlaf jetzt etwas kürzer aus. Ich fands sehr amüsant, das meinem lieben Mann sowas passiert, da ich sonst immer der Schussel bin :-). Heute Abend waren wir an der Uferpromenade essen im Casablanca, der Eigentümer kommt aus Österreich. Die Speisekarte war der Hammer, genau wie das Essen - einfach genial. Dazu ne gute Flasche Wein und der Abend war wieder mal perfekt. Außerdem gabs Paulaner, Aperol Sprizz, Andechser, Öttinger, .... das hab ich hier so zum ersten mal gesehen. Zum Abschluss kam noch der Eigentümer und hat ne Runde "Schnapserl" geschmissen. Wieder mal ein schöner Abend mit Sophie und Dale. Da wir am nächsten Tag um 9 am Hafen sein müssen, ging's heut früher ins Bett. Im strömenden Regen sind wir mit dem Tricycle zurück zu Harold ' s.

Tauchen auf Apo Island am 25.01.2013

25Jan2013

Wir haben wieder mal das Glück gepachtet - es regnet! Los ging's um 7 Uhr. Erst mal alle Formalitäten erledigt, Ausrüstung geholt und dann ging's mit dem Kastenwagen nach Dauin. Dort hat dann unser Boot auf uns gewartet. Im Vergleich zu allen anderen Booten war das ne richtig Yacht. Der erste Tauchgang war am Chapel Point, dort haben wir schöne Korallen, Fischschwärme
Verschiedenster Art und mehrere größere Fische gesehen. Der zweite Tauchgang war am Rocky Point West und hier waren die Korallen der Hammer - ein Korallengarten in den unterschiedlichsten Farben. Viele Kugelfischer, eine große Moräne und als Highlight sahen wir einen Mandarinfisch, der eigentlich nur bei Sonnenaufgang - bzw. untergang zu sehen ist. Wegen diesem haben wir in Malapascua extra den Nachttauchgang gemacht, aber leider keinen gesehen. Vielleicht lag es da auch am Guide. Anschließend haben die anderen den 3. Tauchgang gemacht und wir haben in der Zeit auf dem Boot entspannt. Um 16 Uhr waren wir schließlich zurück. Dann kurze Dusche und was trinken auf der Dachterasse. Und jetzt muss ich auch endlich mal nach den Flügen in Richtung Manila schauen, was schlussendlich nach gefühlt 3 Stunden auch geklappt hat. Um 18.30 Uhr sind wir dann zum essen. Sophie hat in ihrem "jugendlichen Leichtsinn" gestern Abend bei ner Angestellten der Rezeption zugesagt das wir heute mitgehen zum Karaoke singen - los ging's um 21 Uhr! Dort angekommen mussten wir erst mal Staunen. Ein neues, modernes Haus mit ca. 20 Räumen, in denen hinter verschlossener und vermutlich schalldichterer Tür gesungen wird. Für uns war der VIP Raum mit eigenem WC reserviert. Zu Beginn waren wir noch zu 7 und dann kamen noch Freunde von Bambi, so hieß unsere Organisatorin, und noch ca. 8 weitere Personen von unserem Hostel. Die Bude war brechend voll, der Rum hat geschmeckt und alle haben gesungen, getanzt und richtig viel Spaß gehabt. Sowas haben wir noch nie erlebt, mit Worten kaum zu beschreiben, einfach nur völlig verrückt. Zurück ging's dann um 3 Uhr. Das war wieder ein verdammt langer aber dafür ein sehr genialer Tag. Eventuell geht's morgen weiter, mal schauen wie fit wir sind :-)

 

Weiterreise Dumaguete am 24.01.2013

24Jan2013

Heute ging's bereits um 9.30 Uhr los. Mit dem Boot diesmal direkt nach Sipalay. Von dort wollten wir eigentlich mit dem Bus weiter, nur diesen haben wir um Minuten verpasst. Daher hat Christina, auch aus dem Driftwood, welche aus Amerika kommt aber von den Philippinen stammt und auch die Sprache spricht, mit den Tricycle Fahrern verhandelt. Wir sind somit für 1,50 € ca. 20 km in die nächst größere Stadt gefahren, um dort nen Bus zu bekommen. Dieser fuhr dann auch um 12 Uhr nach Dumaguete. Die Fahrt diesmal fast 5 Stunden in nem sehr kleinen und klapprigen Bus, welcher zum Ende hin rappel voll wurde. Aber genau so wollten wir es ja:-) Dort angekommen ging's dann mit den einem Tricycle zu 5 mit allem Gepäck zum Harold ' s Backpacker! Das Tricycle hatte zu Beginn etwas Startprobleme, da wir gnadenlos überladen waren - ein Moped mit Seitenwagen, 5 Personen, 5 Rucksäcke und noch der Mopedfahrer (125 er) !!! Aber wir sind gut angekommen. Abends haben wir dann auf der Dachterasse gegessen und uns für den nächsten Tag zum Tauchen auf Apo Island eingetragen, daher mal früher ins Bett....

 

Sugar Beach vom 20.01.2013 bis 24.01.2013

20Jan2013

Hier gibts nicht viel zu berichten. Wir haben einfach nur genossen und in den Tag hineingelebt. Achim hat mit Dale die Gegend unsicher gemacht. Man könnte sagen - blindes Verständnis unter Männern auf Anhieb. Sophie und ich hatten auch dasselbe blinde Verständnis - sie hat glaub ihren Kindle durchgelesen und ich 2 Bücher von der "Bücherei". Jeden Abend gemütliches " Beisammensein". Dort ist es wirklich wie in einem Dorf, jede labert mit jedem und alle Nationalitäten sind vertreten. Unser Englisch wird am Ende vom Urlaub sicherlich ganz gut sein :-). Am 2. Abend holte sich Achim in der Bar ein Bier und zum ersten Mal auf unserer Reise wurde Schwäbisch gesprochen. 5 Schwaben aus Faurndau, Eislingen, Uhingen und Hattenhofen!!! Oh Schreck :-) Der 3. Abend war auch sehr unterhaltsam, da noch 2 Israelis (ein Paar so um die 20, vermutlich Studenten) am Nebentisch saßen und die zwei waren echt funny wie man auf englisch so sagt. Die hatten wohl zu wenig Bargeld dabei und haben dann am Strand geschlafen (der nächste Geldautomat ist ca. 3 Stunden entfernt). Nach ner Weile haben wir dann entdeckt, das die zwei ne Flasche Rum unterm Tisch hatten und bereits die Hälfte getrunken war. Am nächsten Abend haben wir das Takatuka getestet, klasse Essen und auch die Preise ganz ok. Am letzten Abend haben wir im Sulu Sunset gegessen, das ist das letzte Resort an dem Strand. Der Inhaber ist ein Deutscher. Für Achim gabs Schnitzel mit Spätzle und Salat! Achims Essensauswahl beschränkt sich mittlerweile auf Schnitzel, Cordon Bleu oder Pizza :-) Das Highlight an jedem Tag war der unglaubliche Sonnenuntergang. So ab 16.30 Uhr traf sich alles mit nem Bierchen am Strand und hat stillschweigend den Sonnenuntergang genossen - einfach nur schön hier. Wir sind uns einig, das dies der schönste Platz war, den wir bisher erleben durften. Morgen geht's dann weiter nach Dumaguete...

 

Weiterreise nach Sipalay, Sugar Beach - Driftwood Village am 19.01.2013

19Jan2013

Heute morgen sind wir gegen 9.30 Uhr in Richtung Busbahnhof. Dort wurden wir auch schon direkt angesprochen, ob wir zum Sugar Beach wollen, da um 10 Uhr ein Bus fährt. Also alles ganz einfach hier, der Bus war nur leider ein Bus ohne Aircon. Auf unserem ersten Trip in Cebu hatten wir eigentlich besprochen, diese Klapperbusse mit offenen Fenstern und Türen nicht zu nehmen - aber der nächste Aircon Bus fuhr erst um 12 Uhr, also Augen zu und durch. Diesmal ca. 200 km in 4 Stunden für 183 P (3,60€) pro Person. Da es nicht so heiß war an diesem Tag, war die Fahrt auch echt ok. Außer uns waren nur noch zwei andere Europäer im Bus. Sophie und Dale aus England. Schlussendlich hatten wir alle das gleiche Ziel - den Sugar Beach. Den Bus haben wir noch vor Sipalay verlassen. Wir erhielten die Info, das wir erst mal 5 km mit dem Tricycle (Motorrad mit Seitenwagen) fahren müssen. Diese haben dann in der Pampa gehalten. Von dort gab's dann 2 Möglichkeiten, entweder mit dem Paddelboot und 50 m laufen für 40 Cent oder mit dem Motorboot direkt an den Strand für 5 € - also sind wir mit dem Paddelboot über nen kleinen Fluss und dort durch ein kleines Dorf (5 Häuser). Die haben uns weiter Richtung Felsen geschickt und als wir schon umdrehen wollten, kamen uns 2 Philippinos entgegen - kletternd um den Fels!!! Ok da dies wohl der einzige Weg ist, sind wir auch um den Fels geklettert und der erste Blick auf den Strand war ein Traum, nur Strand, Palmen und fast keine Menschen. Der Sand hat die Farbe von braunem Zucker, also kein Bilderbuchstrand, aber dennoch für uns der bislang schönste Ort. Die Resort sind nicht auf den ersten Blick zu erkennen, da diese etwas nach hinten verlagert sind, daher hat man dieses Gefühl auf einer einsamen Insel gestrandet zu sein, was schlussendlich dazu geführt hat, das der Blog bis heute total vernachlässigt wurde :-) Das erste Resort ist das Takatuka, quasi wie von Pippi Langstrumpf. Dieses sieht auch so aus, überall sind verrückte Details zu finden. Jeder Tisch, Stuhl, Lampe, Spiegel und auch jedes Bungalow ist anders gestylt, z.b. als Höhle, Schiff .... Das haben wir am 3. Abend beim essen entdeckt. Im Bermuda Beach (Tipp vom Freddy) haben wir als erstes gefragt, im Nachhinein ganz gut das es ausgebucht war. Sophie und Dale sind gleich weiter ins Driftwood Village Resort, das war dann das nächste Resort aus dem Reiseführer. Dieses wird geführt von Peter, einem Schweizer. Dieser hat uns direkt im Empfang genommen und ein paar Hütten gezeigt. Die Hütten sind nur aus Holz bzw. Bambus gemacht und zum Teil offen. Die letzte Hütte war ein Haus auf Stelzen, fast wie ein Baumhaus, man konnte durch die Bambusrizzen bis nach unten durch schauen und oben an den Giebel war's auch offen. Im Raum ein Bett mit Pinkfarbenem Moskitonetz, Stuhl, Regal und ne Leiter für die zweite Ebene. Man könnte dort zu viert schlafen. Das Bad war nicht bis oben gemauert, so das man beim Duschen in den Palmenwald schauen konnte. Da wir in sowas noch nie übernachtet haben, haben wir uns dafür entschieden. Ich muss zugeben, das ich Peter sicherlich 5 mal gefragt habe, ob es irgendwelche Tiere oder so gibt. Der meinte nur, das diese nicht lang genug leben, da die Philippinos alles killen. Ok, Unterkunft war gefunden und jetzt erst mal was essen und trinken. Sophie und Dale waren auch da. Wir hatten einen wunderschönen Abend und haben uns genial verstanden und sind daher bis heute noch zusammen unterwegs. Zufälliger weise haben die bislang dieselbe Route wie wir. Heute dann todmüde ins Bett gefallen, wobei das schon ein seltsames Gefühl ist, die Natur usw. So nahe zu haben. Hab etwas unruhig geschlafen :-) aber ab der zweiten Nacht war's besser....

 

Bacolod, Mambukal Resort und Park am 18.01.2013

18Jan2013

Vorab, ja wir leben noch :-) heute morgen wurden wir um 08.30 Uhr von unserem Fahrer abgeholt. Das Wetter war mal wieder nicht so gut, genauer gesagt hat's geregnet. Dennoch ging's heute ins Landesinnere der Insel nach Mambukal. Diese Insel ist traumhaft schön. Der Wechsel zwischen den Zuckerrohrfelder und Reisfelder ist klasse. Mambukal ist eine Art Naturpark, welcher von der Regierung errichtet wurde, mit Wasserfällen, heiße Schwefelquellen, Massagebereich, See, Freibad , Wanderwege und Restaurant. Gestartet sind wir in Richtung Wasserfälle. Auf dem weg dorthin wurden wir immer wieder von Kindern angelabert, da sie uns dorthin bringen möchten, da es alleine sehr "gefährlich" sei. Die Öschi's könnten sich da ganz schön was dazu verdienen, da vermutlich der Weg zur Lindauer Hütte deutlich anspruchsvoller ist. Schlussendlich wollten wir unsere Ruhe und Achim hat denen 50 P gegeben, was dort ca. 1 € ist und für die Kids sehr viel Geld. Die sind dann auch tatsächlich wieder runter gegangen und dreimal kann man raten was dann passiert ist.... Keine 2 Minuten später waren 5 neue Kids da :-) Nach ca. 10 Minuten und ner sehr deutlichen Ansage, konnten wir schließlich unseren Weg fortsetzen. Es ging ca. 1,5 Stunden bergauf und unsere Ziel war der 7. Wasserfall, an den anderen kommt man unterwegs vorbei. Dieser war dann auch tatsächlich klasse. Außer uns war keiner da, wir haben tatsächlich kurz überlegt ob wir ins Wasser springen, haben dann aber doch den Rückweg eingeschlagen, vorbei an Büffel, welche dort in der Landwirtschaft arbeiten, kleine Reisfelder, Palmen, ... So nachdem wir nun unser Soll für heute erfüllt haben, ging's in die heiße Schwefel
Quelle (ca. 38 Grad) und anschließend haben wir uns im SPA ne Massage gegönnt, danach noch ein kurzer Spaziergang. Um 16 Uhr ging's dann zurück nach Bacolod City. Da wir den Fahrer noch 2 Stunden hatten, hat der uns noch den Aussichtsturm von Bacolod gezeigt, welcher zu Ehren von Papst Johannes Paul II errichtet wurde, als diese dort zu Besuch war. Abends sind wir in ne Shoppingmal zum essen. Auch dort ist alles völlig verrückt, denn zur Hälfte besteht die Mall aus Restaurants, Foodcorner und Vergnügungsmeile. Heute dann früh ins Bett, da es morgen nach Sipalay an den Sugar Beach geht, was heißt 4 Stunden Busfahrt, aber wir wollten natürlich den Aircon Bus nehmen...

 

Überfahrt von Bantayan Island nach Negros

17Jan2013

Heute am 17.01.13 hat es dann geklappt mit einem Tag Verspätung. Das Wetter war zwar auch nicht so prickelnd aber zumindest hat der Sturm aufgehört. Irgendwie haben wir mit dem Wettergott kein so guten Deal !? Aber egal wir sind gut angekommen. Das Boot war auch wieder ne etwas andere Erfahrung, wie man auf den Bildern sehen wird. Bin mir vorgekommen, wie in einem Käfig mit 60 Leuten. Überfahrt war von Bantayan City nach Sagay auf der Insel Negros. Ticket pro Person 250 P (5€). Negros ist die größte Insel der Visayas und die viertgrößte überhaupt. Hauptsächlich wird hier Zuckerrohr angebaut, was wir dann auch in der Landschaft erkennen konnten. Zuckerrohrfelder soweit das Auge reicht und dahinter sieht man die Berge, welche 1500 bis ca. 2500 m hoch sind. Wir sind mit dem Bus von Sagay nach Bacolod gefahren. Ca. 200 km für 120 Peso (2,80€)! Völlig verrückt! War dann aber auch ein langer Tag, da wir um 8 Uhr vom Resort weg sind und hier im Hotel Business Inn waren wir um 16.30 Uhr. Bis dahin ging's echt Schlag auf Schlag, aus dem Boot raus und schon standen die Rikscha's da, sofort zur Busstation und der Bus fuhr auch direkt los. Hier angekommen, stehen sofort Taxen, Ortsbusse, usw. parat, also es hat echt alles wie am Schnürchen geklappt. Jetzt sitzen wir schön bei ner Flasche Cabernet Sauvignon und werden bald ins Bett gehen, da wir morgen nen Privatfahrer für nen Tag gebucht haben und nen Ausflug ins Landesinnere machen, ist zwar nicht ganz Travellerlike, aber man gönnt sich ja sonst nichts :-)

 

Bantayan Island ab 12.01.2013

15Jan2013

Die letzten zwei Tage auf Malapascua hatte ich nen leichten Ausfall. Zum Glück haben wir die 2 Tage verlängert, so dass sich mein Magen wieder stabilisieren konnte. Das Abholen hat wunderbar geklappt. Am Strand saß ein Philippino mit nem Schild "Anita Weissinger" und los ging's. Überfahrt wurde ja schon geschildert. Dort angekommen haben wir dann unseren Container bezogen (2000 P) kein Witz, das Anika Resort wurde aus alten Containern errichtet, aber alles sehr sauber und neu eingerichtet, westliches Bad und die Größe durchaus ausreichend. Das Resort ist eher modern, alles in beige und dunkelbraun, mir fehlt so ein bisschen der gemütliche Philippino Style. Nebenan, das Placid Beach Resort ist zwar etwas älter, aber dafür mit Bambus - und Steinhäuschen und landestypischer. Auch das Restaurant dort ist ganz gut und gemütlich - aber der Weg ist ja nicht weit :-) und dort gibt's auch nen Rum. 12.01.2013 Heute haben wir uns noch ein Moped gemietet und sind nach Bantayan City zum Geld holen. Der erste Eindruck der Insel war echt klasse, super nette Leute und allesamt ganz entspannt. Ansonsten nur noch am Strand gelegen. 13.01.2013 Strandtag und abends nach Santa Fe zum Essen. Der "Taxifahrer" hat uns ein Restaurant empfohlen, war wohl sein Kumpel, aber das Essen und der Wein waren klasse ( Name leider vergessen, direkt nebenan war die hauseigene Bar). 14.01.2013. Moped gemietet und auf zur Inseltour. Los ging's zum Sugar Beach und zum mactan Beach. Der Sugar Beach ist etwas schöner als der Alice Beach, an welchem wir sind und man kann abends direkt vom Resort aus in die City. Am mactan Beach haben wir das white Beach Resort zufällig entdeckt. Für diejenigen die mal nur für sich sein wollen ist das genau der richtige Platz - sehr idyllisch, schöne Bungalows, Mangroven und ne schöne Bucht. Weiter ging's dann nach Madridejos in den Norden der Insel, quasi ans andere Ende. Und wieder ist festzustellen, die Insel ist klasse, alles schön hergerichtet, auch am Straßenrand alles toll bepflanzt und alle Grüßen, winken sind sehr freundlich. Alles ist sehr Grün, die Häuser zum Teil bunt gestrichen wie in der Karibik und die Menschen sehen wieder ganz anders aus als auf Malapascua. In Madridejos haben wir die Reste einer alten spanischen Festung angeschaut und dort wurde ein 138 Meter lange Steg ins Wasser gebaut - ganz nett. Zurück sind wir an der anderen Küstenseite, dort waren die Straßen dann schon etwas ursprünglicher. Aber ich hatte den besten Schlaglochumfahrer der Welt:-) Um 17 Uhr waren wir dann wieder zurück, war ech ein wunderschöner Tag und wir waren brezelfertig. Kurze Zeit später hat's dann angefangen zu stürmen. Zum Abschluss noch ins Placid Beach zum essen und fertig. 15.01.2013 eigentlich wollten wir heut zur Virgin Island zum Schnorcheln, aber es stürmt immer noch, somit gemütliches Frühstück und nen ganzen Tag gefaulenzt. Sitzen grad beim Bierchen im Placid Beach und mussten erfahren, das vermutlich morgen keine Boote fahren, was heißt wir sitzen vorerst mal fest. Müssen nachher noch klären ob wir eventuell ne Nacht verlängern, da bei diesem Wetter sitz ich in kein Boot mehr und Achim natürlich auch nicht. Man wird sehen, in diesem Sinne .....

Überfahrt von Malapascua nach Bantayan

13Jan2013

Hallo alle zusammen. Nachdem wir beide noch etwas faul sind, werden wir heute nur nen kleinen Bericht machen. Heute werden wir versuchen mal mehr Bilder zu posten. Im wesentlichen sind es Bilder von der Überfahrt Malapascua nach Bantayan. Bantayan ist eine Insel die zigmal größer als Malapascua ist, da man hier aber nicht tauchen kann gibt es nur ganz wenig Tourismus.Die Insel ist leicht südamerikanisch angehaucht und der Miniflughafen wurde letztes Jahr geschlossen, so kann man hier nur auf dem Seeweg landen. Für die Sportler unter den Usern; auf den Philippinen gehört Basketball und Boxen zu den beliebtesten Sportarten ( beide Sportarten sind nicht unbedingt für die Philippinos gemacht :-) Da haben die Amerikaner als Besatzungsmacht sicher ne große Rolle gespielt. Aber jetzt zur Überfahrt, wir haben uns ein Größeres Boot gemietet, wie so ein größeres Boot aussieht seht Ihr auf den Bildern. Ansonsten dauert die Fahrt ca. 2,5 Stunden und kostet 2500 Pesetos - das sind ca. 50€ .angesichts das hier der Liter Benzin ca. 1,20€ kostet und der Bootsführer alleine für Benzin 30€ verbraucht und noch rund 6 Stunden übers offene Meer schippert ist der Preis sicher angemessen! Wer so etwas vor hat, sollte lieber Preise vergleichen als nur mit einem zu verhandeln. Bis bald, Achim und Anita

Tauchen Malapascua am 10.01.2013 - Fuchshaie in Monad

10Jan2013

So, heut um 4 Uhr aufgestanden und um 4.30 Uhr zur Tauchschule. Um 5 Uhr ging's dann los. Bis zur Tauchstelle waren es ca. 30 Minuten und dann ging's los. Aufregend!!! Die Sicht war heut klasse und unten dann runter auf 28 Meter. Dort sitzen dann alle Taucher nebeneinander und warten und es ging auch schon sofort los. Der erste Hai kam angeschwommen, etwas weiter weg. Die sehen total süß aus, haben ganz große Schwarze Knopfaugen und ne spitze Schwanzflosse. Wir sind dann ein Stück weiter und haben unterwegs nochmal 3 gesehen, die waren dann schon näher. Einfach atemberaubend, ich hätte da ewig verweilen können, aber leider ging's auch schon wieder in Richtung Boot zurück. Um 8 Uhr waren wir zurück und werden jetzt dann unsere letzten beiden Tage hier genießen. Am Samstag haben wir "Luxus Backpacker" nen Privattrip zur nächsten Insel bestellt. Wir haben dies mit dem Anika Resort auf Bantayan Island telefonisch organisiert und auch dort ein Zimmer gebucht für 4 Tage. Alles auf englisch, sprich auch schlechtes philippino englisch. - mal schauen ob alles geklappt hat :-)

Malapascua 06./07.01.2013

07Jan2013

Am 06.01. ging's in 3 Stunden um die Insel. So richtig Tourismus gibt's tatsächlich nur an dem Beach, an welchem wir uns aufhalten. Die anderen Strände/Buchten sind noch sehr ursprünglich, aber trotzdem schön. Insgesamt gabs 3 Schnorchelplätze, einen mit nem alten Frack, welches auf 5 Meter Tiefe liegt, dann noch zweimal Korallenriff mit verschiedenen Fische. Die Bilder sind ja schon vorhanden. Nachmittags waren wir auf dem Floating boat - eine im Meer schwimmende Bar mit Happy Hour und einem traumhaften Sonnenuntergang. Dort haben wir dann den Inhaber Volker kennengelernt, von dem wir noch so einige Tipps bekommen haben. Unter anderem ne günstige Tauchschule, wo wir im Moment sitzen und nen weiteren Tauchschein vereinbart haben, damit wir auch mal in tiefere Gewässer tauchen gehen können. Gleich nachher geht's los mit der Eingewöhnung und morgen früh dann zum Haie schauen. Der Tauchlehrer Manfred meint aber das wir nicht auf deren Speisekarte stehen. Die Tauchschule heißt Sunsplash Divers und hat deutschsprachiges Personal was für uns ganz gut ist. Ansonsten macht das hier alles nen guten Eindruck und die Preise sind auch ok. So auf geht's zum tauchen :-)

Problem mit den Bildern

06Jan2013

Hallo zusammen, Erneut versuchen wir heute Bilder online zu bekommen. Mittlerweile gibts nen Teilerfolg zu verbuchen, es müsste jetzt möglich sein, durch klicken der Bilder diese zu vergrößern. Wir machen jetzt noch nen Test. Die Bilder sind von heute morgen. Wir haben nen kleinen Schnorcheltrip gemacht, mal schauen ob man was sehen kann !

Malapascua am 04.01.2013

05Jan2013

Malapascua - 04.01./05.01.2013

05Jan2013

Gestern und heut haben wir nur entspannt, gelesen, gegessen, gebadet und wieder gegessen und wieder entspannt - und alle neidisch:-) Gestern Abend haben dann auf nem Felsen ne gemütliche Bar gefunden und sind dann etwas versackt, der Rum schmeckt. Heut geht's zum Italiener, mal schauen was die hier so zu bieten haben und dann früh ins Bett, da es morgen früh um 8 Uhr zum Schnorcheln los geht mit nem Privatboot für knapp 15 € für 3 Stunden. Uns Tschüss.

Weiterreise nach Malapascua am 03.01.2013

03Jan2013

Heute Nacht hatten wir erst mal noch ein Schockerlebnis um 6 Uhr morgens. Im Hotel ging der Feueralarm los. Ich hab fast nen Herzkasper bekommen und wäre dann fast noch in Unterwäsche vor die Tür gesprungen. Mein Feuerwehrmann war natürlich völlig entspannt, er meinte nur " wenns wirklich Brennen würde wäre jetzt schon mehr los. Hab mich trotzdem angezogen und bin schauen gegangen. Tja er hatte zum Glück recht - Fehlalarm :-) Wir sind dann um 8 Uhr aufgestanden und um 10 Uhr mit dem Taxi 160 km bis Maya zur Bootsanlegestelle gefahren. Das Wetter war nicht so klasse, so das wir bei etwas unruhiger See mit dem Boot um ca. 14 Uhr nach Malapascua geschippert sind. Wir sind dort direkt bei unserem Resort dem Cocobana Beach gestrandet und konnten sofort einchecken. Wir haben nen schönen Bungalow mit teilweise Meerblick, sehr geräumig und sauber. :-) jetzt kann der entspanntere Teil unseres Urlaubes beginnen !!! Es ist einfach nur schön hier. Das Wetter wurde auch besser, so das wir uns erst mal in die Badeklamotten geworfen haben und ab Richtung Meer. Im Strandlokal gabs erst mal was zu essen, lecker gebratenen Reis mit Gemüse und für "Männer" ein paniertes Schnitzel mit Pommes und ein Bierchen. Was braucht man mehr ...??? Einfach nur genial. Sodele, jetzt wollten wir kurz ein wenig Siesta machen und dann nochmal los, jedoch sind wir beide etwas kaputt und außerdem schüttet es aus Eimern, so das wir vermutlich im Bungalow bleiben werden. Wir beten mal zum Wettergott für besser Wetter :-)

Cebu - 02.01.13

02Jan2013

Heute morgen hieß es aufstehen um 5 Uhr und Richtung Flughafen. Sind um 12 Uhr in Cebu gelandet. Ja und jetzt endlich, andere Temperaturen. Wir haben hier ca 25 Grad, sehr angenehm. Sind dann mit dem Taxi ins M Citi Suites Hotel und dann erst mal in die Mall und sämtliche Karten gekauft. Wir sind dann jetzt auch telefonisch wieder mobil. Jetzt trinken wir gerade noch ein Bierchen im Hotel, natürlich schön draußen in kurzen Hosen :-) Morgen geht's dann weiter nach Malapascua ins Cocobana Beach Resort. Bis dahin ..... Tschüss

Letzter Tag in Hongkong - 01.01.2013

02Jan2013

Heute mussten wir erst mal ausschlafen, was bedeutet wir sind erst um 12 Uhr aus den Puschen gekommen! Achim war immer noch nicht so ganz auf der Höhe, so das ich alleine los bin. Bin einfach mal in Richtung Hafen, dort war dann ein Neujahrsumzug. Bin mir vorgekommen wie beim verfrühten Faschingsumzug. Dann hab ich einfach mal ne Hafenrundfahrt gemacht um Hongkong mal von ner anderen Perspektive zu sehen. Zum einen war's ganz interessant und einfach nur gemütlich, da wenig los war. Anschließend haben wir uns wieder getroffen und sind thailändisch essen gegangen - war auch wieder sehr lecker. Vermutlich gab es da dann auch den letzten guten Rotwein :-) Um 20 Uhr haben wir uns die "Symphony of Lights" am Hafen angeschaut. Das war eine Lightshow an den Hochhäusern von Hongkong Island. So und mal früher zurück ins Hotel, da wir um 5.50 Uhr im Hotel zum Weiterflug abgeholt wurden. In diesem Sinne - Good Bye Hongkong

Silvester 2012/2013

01Jan2013

Erst mal vorweg - wünschen allen ein gutes, glückliches und gesundes neues Jahr - jetzt gilts auch für alle daheim gebliebenen ! Gestern morgen sind wir gestartet und hatten den Victoria Peak (Hongkongs Berg) als Ziel. Dort wollten wir mit der steilsten Tram - Bergbahn - und wahrscheinlich auch ältesten Tram zum Peak hochfahren. Dort angekommen, wie kann's auch anders sein, wieder Tausende von Menschen. Die Stadt ist glaub zur Zeit einfach brechend voll mit Touris. Dann sind wir mal wieder gelaufen und im Botanischen Garten gelandet, war auch schön. Erst mal was getrunken und die Sonne genossen. Das Wetter war heute mal gut, zwar immer noch saukalt aber mit Sonne. Anschließend dann weiter zu Fuß in Richtung Peak, zur Info die Bahn bewältigt auf relativ kurzem Weg 400 Höhenmeter, da ging's quasi "nauf wie ufs Dach" !!! Zum Glück haben wir dann relativ schnell noch ein Taxi bekommen. Und somit auch noch ne kleine Rundfahrt genossen. Der Ausblick von dort ist überwältigend. Da wir immer noch Kapazität hatten, wollte mein Mann runter laufen, haben wir auch gemacht, meine Oberschenkel schreien heute Hurra !!! Ich bin dann weiter durch die Stadt geschlendert und wollte eigentlich shoppen, tja die vielen Menschen hatten glaub dieselbe Idee, so das sich das hier in Grenzen gehalten hat. Für abends hatten wir nen Tisch im Steakhouse des Langham Hotel reserviert und noch ohne Probleme einen bekommen. War schon etwas seltsam - später wussten wir dann warum. Das Essen usw war sensationell !!! Um 22.45 Uhr sind wir auf die Strasse und wollten Richtung Hafen schlendern wg dem Feuerwerk..... tja die haben das ganze Gelände wegen Überfüllung abgesperrt, so dass wir leider zum ersten Mal an Silvester kein Feuerwerk gesehen haben, wie tausend andere um uns auch. Wie uns gesagt wurde sind die, die am Hafen nen Platz bekommen haben bereits seit 18 Uhr dort, blöd nur das es dort und auch sonst nirgendwo Trink bzw. Essensstände gab, somit sind die von 18 - 24 Uhr gestanden ohne größere Versorgungsstation. Es waren wohl ca. 200 000 Menschen in der Stadt - völlig verrückt. Um 24 Uhr dann kurz alle aufgerufen,..... Und dann ging's auch schon schnurstracks in Richtung Hotel, Wohnung oder wo die allen auch immer hin mussten. Auf jeden Fall waren immer noch Straßensperren. Die haben alles Blockweise abgefertigt. Und wir sind wieder gelaufen, mittlerweile können wir das ja. Im Hotel angekommen, wollten wir uns zumindest noch was besorgen zum anstoßen und wurden prompt von nem netten Chinesen eingeladen, der hat allen was angeboten die vorbeigelaufen sind. Wie sich später rausstellte war's der General Manager vom Hotel. Der hat hier im Hotel mit einigen Gästen und Angestellten gefeiert - so wie es aussah mit sehr viel Wein. So sind wir dann auch noch zu unserem Umtrunk bis um 2.30 Uhr gekommen. Es war wieder ein sehr erlebnisreicher Tag. Ich glaub heut müssen wir's ruhiger angehen :-) In diesem Sinne - dann erst wieder von den Philippinen.

Macao - 30.12.2012

31Dez2012

Gestern waren wir im Zockerparadies, das "Las Vegas" von Hongkong, auf Macao. Wir dachten einfach mal kurz zum Hafen, ein Ticket kaufen und fertig, aber falsch gedacht. Schon das Ticket kaufen war abenteuerlich, da tausend andere auch diesen Plan hatten. Die Ticketverkaufshalle hatte schon was von nem kleinen Flughafen, mit Gepäckaufgabe usw und jeder Schalter hatte andere Preise und verschiedene Abfahrtszeiten. Wir haben's dann doch geschafft und ein Ticket um 12 Uhr bekommen. Tja dort angekommen, erst mal ein Casino angeschaut und natürlich gezockt bzw verzockt im Sands Casino. Dann wollten wir ganz lässig in die Innenstadt, aber es waren immer noch Tausende von Menschen unterwegs und Taxis waren nicht zu bekommen, somit sind wir gefühlt 20 km gelaufen. Achim fands total klasse :-) Macao an sich ist tatsächlich sehr mediterran angehaucht. Wären nicht so viele Leute unterwegs gewesen, hätte es sicherlich sehr "romantisch" sein können! Trotzdem wars interessant. Zum Abschluss haben wir's dann auch in noch ein Casino geschafft und jeder nen 10 er gesetzt - und wer hat seinen Einsatz verdoppelt ? Tja der Achim wärs nicht. Und dann ging's auch schon wieder um 20 Uhr zurück. Da zum Essen leider nicht gereicht hat, mussten wir uns in Kowloon wieder was suchen und sind schlussendlich bei Spaghetti und Lasagne gelandet - satt hat's gemacht. Todmüde waren wir um 24 Uhr im Bett. Und Tschüss - allen ein Happy New Year - den Rest gibt's dann morgen.

Hongkong Island

29Dez2012

Tja, unser Trip heut ist etwas ins "Wasser" gefallen. Genauer gesagt es hat wie aus Eimern geschüttet. Nichts desto trotz haben wir zumindest die Escalators gesehen und auch komplett getestet. Das sind die längsten Rolltreppen der Welt - sagt man hier. Könnte aber auch durchaus sein. Wir sind ca. 20 Minuten nur bergaufwärts mit den Treppen, aber runter ging's dann zu Fuß, Achim hat da auch mehrmals drauf hingewiesen .... "Denk dran runter müssen wir alles laufen"... Aber wir haben's geschafft trotz Dauerregen. Dann haben wir wie in jeder Stadt das Hard Rock Café gesucht, kurz eingekauft und dann das Seightseeing abgebrochen. Achim ist zur Siesta ins Hotel und ich hab mir noch ein paar Malls und Läden angeschaut. Da hier leider auch Winter ist und somit nur Winterklamotten im Säle waren, hab's leider nichts zum Shoppen. Somit ohne Einkäufe Heim gekommen. Zum Abschluss suchten wir das Tutto Bene vom Insider Tipp und sind beim Italiener um die Ecke gelandet da wir leider ohne Karte los sind und das gesuchte nicht gefunden haben. Aber der Bardolino und die Pizza waren gut - in diesem Sinne Good Night from Hong Kong.

Test

29Dez2012

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 30 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.